„Nachhaltigkeit – für uns nicht nur ein Wort.“

Michael & Matthias Hörl | Geschäftsführung

Die ISO 14001 legt einen Schwerpunkt auf einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess als Mittel zur Erreichung der jeweils definierten Zielsetzung in Bezug auf die Umweltleistung einer Organisation. Der kontinuierliche Verbesserungsprozess beruht auf der Methode Planen-Ausführen-Kontrollieren-Optimieren.

Ziel der Norm ist es, Organisationen dabei zu unterstützen, ihre energiebezogene Leistung durch den Aufbau von dazu notwendigen Systemen und Prozessen zu verbessern. Energiekosten sollen verringert und der Ausstoß von Treibhausgasen sowie anderen Umweltauswirkungen von Energiever­bräuchen reduziert werden, womit das Energiemanagementsystem auch einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leistet.

Die Zertifizierung eines Passivhauses durch das Passivhaus Institut oder andere vom Passivhaus Institut akkreditierte Zertifizierungsstellen bietet zusätzliche Planungssicherheit. Die langjährige Erfahrung der Zertifizierungsstellen kommt den Planern zu Gute. Das Zertifikat selbst belegt die beson­dere Qualität des Gebäudes.

B.A.U.M. unterstützt seine Mitgliedsunternehmen dabei, eine umwelt­orientierte Unternehmenskultur zu entwickeln, umzusetzen und nachhaltig zu wirtschaften.

Das Gütezeichen, vom Übereinstimmungszeichen Ü umschlossen, gilt als Übereinstimmungszeichen für solche Baustoffe und Bauteile, für die gemäß Landesbauordnungen bzw. Bauregellisten und allgemeinen baurechtlichen Zu­lassungen des Deutschen Instituts für Bautechnik, Berlin, eine Überwachung und Zertifizierung (Übereinstimmungszertifikat) gefordert werden.

Der Güteschutz Ziegel für das Land Bayern e.V. ist eine anerkannte Zertifizierungs­- und Überwachungsstelle, bestätigt durch den Bescheid über die Anerkennung als Zertifizierungsstelle vom Deutschen Institut für Bautechnik, Berlin vom 6. Dezember 1996.

Mit der Ausstellung der Konformitätserklärung und dem Anbringen des CE­-Zeichens erklärt der Hersteller, dass sein Produkt allen geltenden EU­-Richt­linien genügt, die auf sein Produkt zutreffen. Das bedeutet, dass das Produkt die Mindestanforderungen an die technische Sicherheit sowie an den Gesundheits-­, Umwelt­- und Verbraucherschutz erfüllt.

Die Auszeichnung mit einer Umwelt­-Produktdeklaration des Instituts beinhaltet eine unabhängige Überprüfung und zeigt die Qualität eines Produktes sowie das Verantwortungsbewusstsein des Unternehmens im Hinblick auf das Nachhaltige Bauen.

Im Vordergrund des Umweltpakt Bayern steht die vorausschauende Vermei­dung künftiger Umweltbelastungen, die Verbesserung der Kommunikation zwischen Wirtschaft und Verwaltung sowie die Entlastung der Betriebe von zu­ viel Bürokratie. Erklärtes zentrales Ziel ist es, den betrieblichen Umweltschutz kontinuierlich zu verbessern.